Lifecycle

C-bereich

Projektbereich C: HLB-Lifecycle

Auch in der zweiten Förderperiode werden im Projektbereich C lebenszyklusübergreifende Fragestellungen erforscht. Zudem wurde dieser Projektbereich um die für die zweite Förderperiode neu beantragten Teilprojekte C4 und C5 erweitert.

Um die dynamische Anpassbarkeit und die Wandlungsfähigkeit eines HLBs entlang des gesamten HLB-Lebenszyklus unterstützen zu können, kommt auch der Wandlungsfähigkeit und Adaptivität der Lifecycle Management-Prozess-, Daten- und IT-Landschaft eine wichtige Rolle zu. Daher strebt das Teilprojekt C1 (Lifecycle Management)im Rahmen der zweiten Förderperiode die Entwicklung einer neuen Generation von HLB-Lifecycle Management-Systemen (HLB-LM-Systeme) auf Basis neuer Technologien wie SOA, Semantic Web und agentenbasierten Workflows an. In diesem Zusammenhang werden die in der ersten Förderperiode voneinander isoliert entwickelten LM-Konzepte und -Methoden integriert. Der Kern dieser Integration besteht in der Entwicklung einer HLB-LM-Plattform, die auf einer domänenübergreifenden Ontologie basiert. 

Im Rahmen der Untersuchungen zum Controlling hybrider Leistungsbündel strebt das Teilprojekt C3 (Controlling) innerhalb der zweiten Förderperiode die Entwicklung eines auf Unsicherheiten ausgerichteten wirtschaftlichen Koordinations- und Steuerungssystem für hybride Leistungsbündel an. In diesem Zusammenhang ist der Erfolgsfaktor Flexibilität zentrales Steuerungsobjekt dieses Systems und ergänzt damit die in der ersten Förderperiode untersuchten traditionellen Erfolgsfaktoren Kosten- und Marktorientierung.

Bereits in der ersten Förderperiode wurde durch die Betrachtung der drei Geschäftsmodelle (funktions-, verfügbarkeits- und ergebnisorientiert) der besonderen Bedeutung von Geschäftsmodellen Rechnung getragen. Im Rahmen der zweiten Förderperiode wird die flexible Konfiguration dynamischer HLB-Geschäftsmodelle durch das Teilprojekt C4 (HLB-Geschäftsmodelle) erforscht. Dies umfasst zum einen die empirische Identifikation bestehender industrie- und branchenübergreifender Geschäftsmodelle sowie die systematische Einordnung dieser Modelle in eine Morphologie. Mit dem Ziel der Komplexitätsreduktion werden zum anderen darauf aufbauend HLB-spezifische Partialmodelle abgeleitet und hinsichtlich ihrer Dynamik und Flexibilität empirisch sowie analytisch untersucht. Mit Hilfe der entwickelten Partialmodellbibliothek ist es somit möglich, dynamische HLB-Geschäftsmodelle flexibel zu konfigurieren.

Der Erfolg eines hybriden Leistungsbündels hängt wesentlich von der Integration der unterschiedlichen Expertisen der am Sachleistungs- und Erbringungsprozess beteiligten Akteure ab. Vor diesem Hintergrund verfolgt das Teilprojekt C5 das Ziel, Kompetenzen zur Integration von Heterogenität in hybriden Leistungsbündeln zu erforschen. In diesem Zusammenhang werden Kompetenzen, die Individuen und Teams benötigen, um ihre unterschiedlichen Expertisen in synchronen Arbeitsprozessen zu integrieren, inhaltlich klassifiziert. Im Ergebnis werden ein darauf ausgerichtetes Messinstrument zur Verfügung gestellt sowie Ansatzpunkte für die Arbeitsorganisation und den Führungsprozess zur Entwicklung von Integrationskompetenz im Prozess der Arbeit des HLB entwickelt. 

Teilprojekte 

Teilprojekt C1: Lifecycle Management

Teilprojekt C3: Controlling

Teilprojekt C4 "N": HLB-Geschäftsmodelle

Teilprojekt C5 "N": Kompetenzen zur Integration von Heterogenität in HLBs

 

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Mario Boßlau
(Koordinator Projektbereich C, HLB-Lifecycle)