Ogemo.net

Optimale Geschäftsmodelle für hybride Produkte in kooperativen Wertschöpfungsnetzwerken



Entscheidender Faktor für den erfolgreichen Absatz von Leistungen im Maschinen- und Anlagenbau ist das Angebot von hybriden Produkten in innovativen Geschäftsmodellen. Dabei sind die hybriden Produkte als Integration von Sach- und Dienstleistungen anzusehen, während Geschäftsmodelle die Beziehung zwischen Anbieter-Netzwerken und Kunden beschreiben.
Das Ziel dieses dreijähringen Verbundprojekts von 07/2006 bis 06/2009 war daher die systematische Entwicklung und Durchführung „Optimaler GEschäftsMOdelle für hybride Produkte in kooperativen Wertschöpfungs-NETzwerken (OGEMO.NET)“. Es wurden Konzepte, Leitfäden und Software-Tools entwickelt, um neuartige Geschäftsmodelle auf Basis hybrider Produkte erfolgreich am Markt anzubieten. Über die Zusammensetzung des Konsortium aus Industrie und Forschung sowie die Ergebnisse können Sie Sich einführend auf diesen Seiten informieren. Detailliertere Informationen enthält das vom Konsortium gemeinsam veröffentlichte Abschlussbuch, welches beim VDMA-Verlag erschienen ist.


Projektbeschreibung

 

  Zusammenfassung

Im Verbundprojekt OGEMO.NET werden Konzepte, Leitfäden und Software-Tools entwickelt, die als methodisches Gerüst Unternehmen dazu befähigen, hybride Leistungen in neuartigen Geschäftsmodellen erfolgreich am Markt umzusetzen. In drei unterschiedlichen Wertschöpfungsnetzwerken wird dieses methodische Gerüst an Hand der systematischen Entwicklung und Durchführung optimaler Geschäftsmodelle durch die Verbundprojektpartner umgesetzt und praktisch erprobt.

  Problemstellung

Das Angebot mit dem Sachgut gekoppelter produktionsnaher Dienstleistungen wird inzwischen als entscheidend für den erfolgreichen Absatz von Leistungen im Maschinenbau angesehen – es bietet insbesondere deutschen Maschinenbauunternehmen eine Chance, dem Preiswettbewerb am globalen Markt zu entgehen und Technologieführerschaft flankiert mit Problemlösungskompetenz am Markt wirtschaftlich umzusetzen. Weder die Entwicklung noch die Umsetzung entsprechender neuartiger Geschäftsmodelle sind bisher für Unternehmen zufrieden stellend gelöst. Ein wirtschaftliches Angebot hybrider Leistungen bedingt eine genaue Analyse der Fähigkeiten des Anbieternetzwerks und der Bedürfnisse des Kunden, die Anwendung von Modellen der Erlös- und Nutzen-Analyse von Leistungsangeboten und eine gezielte Weiterentwicklung der Unternehmensorganisationen und der Leistungssteuerungsmechanismen in Wertschöpfungsnetzwerken. Die Entwicklungsergebnisse des Verbundes sollen genau diese Lücke schließen.

  Projektziele

Ziel des geplanten Verbundprojektes ist die systematische Entwicklung und Umsetzung optimaler Geschäftsmodelle für hybride Produkte in drei kooperativen Wertschöpfungsnetzwerken. Das dazu notwendige methodische Gerüst aus Leitfäden, Konzepten und Werkzeugen wird gemeinsam im Verbund entwickelt, in den drei Wertschöpfungsnetzwerken verifiziert und nach Projektende für Unternehmen zur Nachnutzung zur Verfügung gestellt. Erfolgreiche Beispiele neuartiger Geschäftsmodelle sowie Werkzeuge und Methoden für die systematische Entwicklung und Implementierung optimaler Geschäftsmodelle sollen ein wirtschaftliches Angebot hybrider Leistungen am Markt insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen ermöglichen.

  Vorgehensweise

Der Verbund wird seine Entwicklungsaufgaben in drei unterschiedlichen Wertschöpfungsnetzwerken (Zerspanung, Umformtechnik, Sondermaschinenbau) parallel angehen. Wesentliches Grundprinzip der Vorgehensweise wird die konsequente Ausrichtung des Leistungsangebots am jeweiligen Kundenutzen. Dadurch werden Anbieter im Rahmen neuartiger Geschäftsmodelle teilweise Aufgaben übernehmen, die zuvor durch die Kunden ausgeführt wurden. Die Anbieter-Kunden-Beziehung verändert sich zu einer integrativen Kooperation, bei der die etablierte Trennung zwischen Anbieter und Kunden in Abhängigkeit vom Geschäftsmodell zunehmend aufgelöst wird. Das Projekt wird entlang der klassischen Vorgehensweise Analyse, Konzeption, Entwicklung und Validierung in den vier Handlungsfeldern

- Neuartige Geschäftsmodelle in strategischen Netzen
- Service-Prozess-Bibliothek
- Operative Netzwerke für die Erbringung neuer Geschäftsmodelle
- Leistungskalkulation und Controlling

FuE-Ergebnisse anstreben.

  Ergebnisse und Anwendungspotenzial

Die entwickelten neuartigen Geschäftsmodelle werden in den drei Wertschöpfungsketten prototypisch umgesetzt, können als optimal ausgestaltete Geschäftsmodelle für die jeweilige Kunden-Anbieter-Beziehung nachgenutzt werden und sollen als Erfolgsbeispiele Investitionsgüterhersteller zum Anbieten hybrider Leistungen motivieren. Das methodische Gerüst wird wesentliche Unterstützung bei der Entwicklung und Implementierung von Geschäftsmodellen für hybride Leistungen bieten und soll in der Folge weitestgehend selbständig durch Unternehmen angewandt werden können. Es umfasst folgende Leitfäden und Konzepte sowie Werkzeuge:

Leitfäden und Konzepte:
- Leitfaden zur Implementierung konkreter Geschäftsmodelle
- Quick-Check zur Bewertung der Unternehmenskompetenz
- Leitfaden zur Anpassung der Aufbau- und Ablauforganisation
- Konzept zur Mitarbeiterqualifikation
- Nutzen- und Erlösmodell

Werkzeuge:
- Geschäftsmodellkonfigurator
- Service-Prozess-Bibliothek zur Gestaltung der Sollprozesse
- Workflowmanagement-System zur Steuerung der Erbringungsprozesse
- Kalkulationsinstrument zur Risikobewertung und Ressourcenprognose

Durch umfangreiche Transfermaßnahmen (Industriearbeitskreis, Projektinternetseite, Tagungen, Workshops, Veröffentlichungen, abschließende Buchveröffentlichung) sorgen die Projektpartner für eine große Breitenwirkung in der Branche. Die bereits bestehende Zusammenarbeit der Projektpartner mit VDMA, Blechumformung e.V., VDEh, OWL-Maschinenbau sowie regionalen IHK’s soll im Rahmen von OGEMO.NET für die Verbreitung der entwickelten Ergebnisse weiter intensiviert werden.

Projektpartner

Forschungseinrichtungen

Lehrstuhl für Produktionssysteme       Institut für Produktionstechnik   

Kompetenzentwicklung

Unternehmen

Rothe Erde GmbH    Rothe Erde GmbH       SMS Meer GmbH   

voestalpine Polynorm Grau GmbH & Co KG       Dieffenbacher GmbH + Co. KG      

Heidelberger Druckmaschinen AG       Ex-Cell-O GmbH      

Wollschläger GmbH & Co. KG         

assoziierte Partner

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung       Projektträger Karlsruhe   

Meilensteine

 

29..-30.06.2009 Fünfter und letzter Meilenstein
Pünktlich zum Projektende am 30.06.2009 treffen sich alle aktiven und ehemaligen Mitarbeiter im Projekt Ogemo.net zum internen Abschluss des Projektes. Dort wird noch einmal auf die drei arbeitsintensiven Jahre zurückgeblickt, in denen die optimalen Geschäftsmodelle für hybride Produkte in kooperativen Wertschöpfungsnetzwerken entwickelt wurden.

18.-19.03.2009 Abschlussveranstaltung
Bereits im März fand die Abschlussveranstaltung der Verbundprojekte der Ausschreibung Wachstumsstrategien für die Investitionsgüterindustrie auf Basis integrierter produktnaher Dienstleistungen statt. Alle Projekte waren mit Ihren Industriepartnern auf einem Marktplatz vertreten und stellten in drei parallelen Sessions die in den vergangenen zwei bis drei Jahren entwickelten Forschungsergbnisse vor. Die Veranstaltung fand bei der Festo AG in Esslingen statt und wurde maßgeblich vom VDMA unterstützt. Das Projekt Ogemo.net hat mit zwei Vorträgen und einer Live-Demonstration der Service-Prozess-Bibliothek auf dem Marktplatz die Abschlussveranstaltung erfolgreich bereichert.

20.01.2009 Vierter Meilenstein
Der vierte Meilenstein fand am 20.01.2009 am wbk Institut für Produktionstechnik in Karlsruhe statt. Besonders freuten wir uns über den Gastvortrag der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

18.09.2008 Vierter Industriearbeitskreis
Das Festo Lernzentrum in St. Ingebert-Rohrbach und das Projekt fit2solve sind Gastgeber des vierten Industriearbeitskreises zum Thema Erfolgsfaktor Mitarbeiter.

25.-26.06.2008 Dritter Meilenstein
Nach zwei Jahren der dreijährigen Projektlaufzeit wurde am 25. und 26.06.2008 bei der SMS Meer GmbH in Mönchengladbach der dritte Meilenstein abgehalten.

19.06.2008 Dritter Industriearbeitskreis
Am 19.06.2008 fand bei der Schroff GmbH in Straubenhardt der dritte Industriearbeitskreis mit dem Thema Vertriebsorganisation für industrielle Services im In- und Ausland statt. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung erhalten Sie beim Fraunhofer ISI, dem Institut für System- und Innovationsforschung und auf der Seite Industriearbeitskreis.

19.03.2008 Zweiter Industriearbeitskreis
Leider konnte der zweite Industriearbeitskreis im Festo Lernzentrum zum Thema Kunden und Lieferanten als Wertschöpfungspartner nicht stattfinden.

21.11.2007 Erster Industriearbeitskreis
Gemeinsam mit drei weiteren Verbundprojekten richtete das Projekt Ogemo.net einen Industriearbeitskreis Dienstleistungspotenziale erkennen und vermarkten aus. Nähere Informationen zu dieser öffentlichen Veranstaltung finden Sie auf der Seite Industriearbeitskreis.

17.-18.10.2007 Zweiter Meilenstein
Um gemeinsam über die Fortschritte im Projekt zu diskutieren, trafen sich die Projektpartner am 17. bis 18.10.2007 zum zweiten Meilenstein. Die erfolgreiche Veranstaltung fand auf Einladung der Bosch Rexroth AG in Lohr am Main statt.

13.-14.12.2006 Erster Meilenstein
Mit dem ersten Meilenstein schloss das Projekt Ogemo.net das Jahr 2006 erfolgreich ab. Auf dem zweitätigen Treffen bei der Heidelberger Druckmaschinen AG in Wiesloch präsentierten die beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Ergebnisse der bisherigen Arbeit.
Neben der eigenen Arbeit wurde das von Professor Backhaus initiierte Verbundprojekt ServPay – Zahlungsbereitschaften und Geschäftsmodelle produktbegleitender Dienstleistungen – vorgestellt und eine Kooperation der Forschungseinrichtungen beider Projekte beschlossen.

12.07.2006 Kick-Off Meeting
Zum Kick-Off Meeting am 12.07.2006 hat Projekt-Koordinator Herr Benz zur Firma Dieffenbacher GmbH + Co. KG nach Eppingen eingeladen.
5. Meilenstein 2009    Kick-Off Meeting 2006